Socken, Socken, Socken

Gestern haben wir uns einen schönen Tag bei meinen Schwiegerelter gemacht. Es war das handwerkliche Geschick meines Schwiegervaters nötig. Zur Vervollständigung meines zweiten Projekts wollte ich mir einen kleinen Luxus gönnen – Sockenbretter!

Allerdings bin ich viel zu geizig handwerksliebend, als das ich mir welche kaufen würde. Wieso auch? Es gibt tolle Anleitungen im Netz, wie man sie selber machen kann. Alles was man braucht ist ein wenig Zeit, das passende Werkzeug und Motivation :)

Mein anderes Projekt das demnach diese Woche fertig geworden ist, sind die Wunschsocken für meine Freundin. Nachdem mir ein Gedankenfehler, den ersten Versuch vermasselte, musste ich noch ein zweites Mal ran. Diesmal habe ich mich sogar an ein kleines Muster getraut, da war die Arbeit nicht ganz so eintönig ;)

Maria Socken 1

Ich bin mir allerdings nichts sicher, ob ich die Anleitung genau eingehalten habe, denn ich habe die Anleitung nicht… Auf meiner Suche nach einem schönen und einfachen Sockenmuster, bin ich auf ein Bild gestoßen, das es mir angetan hat. Das Muster ist so easy, dass man es problemlos vom Foto ablesen kann ;) Für die, die das Original dennoch nachlesen wollen, habe ich die notwendige Information bei den Strickdaten mit aufgeschrieben.

Dann habe ich noch eine Fachmännische Frage.
Laut Maschenprobe (dummerweise nur glatt rechts gestrickt) leiert die Wolle nach dem Waschen etwas aus – ähnlich wie beim letzten Mal.
Um diesmal den Fehler nicht zu machen, habe ich die Socken in der Größe 37 gestrickt. Nach dem Waschen sollte somit eine 38 rauskommen… Aber nö, die Socken scheinen kein bisschen größer zu sein |-|. Das liegt sicherlich am gestrickten Muster und ich versuche das Problem jetzt mit Spannen auszubügeln…
Aber mal ehrlich! Das kann doch nicht wahr sein! Ich finde so etwas kratziges und liebloses wie Sockenwolle sollte beim Waschen einfach gar nicht arbeiten. Deswegen habe ich diesmal sogar darauf geachtet, richtige Sockenwolle zu kaufen.
Hat jemand einen guten Tipp für mich, welche Sockenwolle ich in Zukunft verarbeiten sollte? Und damit meine ich Wolle die fest in ihrer Form ist, kein Leiern oder Zusammenziehen nach der Wäsche. So dass ich mich auf meine Maschenprobe verlassen kann oder vielleicht gar keine Stricken brauche. Welche Wolle verwendet ihr und welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

Zum Ende noch die versprochenen Sockendaten:
– die Wolle ist Lana Grossa Meilenweit Tweed
– gestrickt mit 2mm Nadeln
– verbraucht habe ich 56g (incl. Maschenprobe)
– Größe 37 und nach dem Trocknen hoffentlich eine 38 ;)
– die Anleitung ist aus dem Buch „Knitting Vintage Socks” von Nancy Bush

Advertisements

8 Gedanken zu „Socken, Socken, Socken

  1. Also ich hab‘ meistens Sockenwolle von Regia. Da ich größtenteils für mich selbst gestrickt hab‘, musste ich zum Glück nicht auf irgendwelche Längenangaben in der Anleitung achten, sondern konnte einfach am Fuß ausprobieren, wie viel noch fehlt (sobald der kleine Zeh erreicht ist, fange ich mit den Abnahmen an).

    So ein Sockenbrett ist dann auf jeden Fall praktisch. Meine Wolle ist weder eingelaufen noch ausgeleiert, soweit ich das beurteilen kann.

    • Also ich habe die gleiche Schuhgröße wie meine Freundin, wenn ich also das nächste Mal eine 38 für sie stricke, dann probier ich einfach an mir an 😉
      Regia finde ich, erwacht auch erst nach dem Waschen richtig zum Leben. Ich habe schon ein Tuch aus ihr gestrickt, dass ich anfangs nicht so flauschig fand, aber nach dem Waschen – einfach nur super! 🙂

  2. Dass nach der Angabe der Maschenprobe Sockenwolle leiert, höre ich auch zum ersten Mal ;-). Die Maschenproben und Nadelstärken auf Banderolen allgemein sind immer nur Empfehlungen. Socken sollten möglichst fest gestrickt werden. Die heutigen Industriesockengarne (4-fädig), die nach meinem Empfinden einen Ticken dünner sind als frühere, empfehle ich mit 2,25mm zu stricken; je nach Strickfestigkeit sogar mit 2,0.
    Ob es bei dir an der Nadelstärke und/oder der Strickfestigkeit oder am Waschen gelegen hat, kann ich so nicht beurteilen.
    Ich wasche alles wollige – auch Socken – im Wollwaschgang bei 30 Grad und immer ohne Weichspüler. Bei mir sind Socken bisher noch nicht grösser geworden. Und ich spanne Socken nicht – das kann ich auch nicht empfehlen; lag es bei dir womöglich am Spannen? Ist das selbstgebastelte Sockenbrett zu groß? Lediglich zum Knipsen ziehe ich sie auf einen Sockenfuß oder einen Sockenbrett.

    Und ich finde Sockenwollen für den Hals o.ä. auch relativ kratzig – für die Füße finde ich sie klasse und … jede Wolle arbeitet in der Regel.

    Was mir noch einfällt – für die Passform von Socken ist auch abhängig, wie der Fuß ist, für die sie gedacht sind. Gr. 37 ist nicht unbedingt eine „echte“ 37, wenn es ein sehr sehr schlanker (oder kürzerer wie bei meiner Schwiegermutter) Fuß ist.
    Vielleicht kannst du mit meinen Anmerkungen/Tipps ja etwas anfangen.

    Liebe Grüße;
    Anja

    • Hallo Anja und herzlich Willkommen – ich freue mich über deinen Kommentar 🙂

      Ich habe ihn wirklich mit viel Aufmerksamkeit gelesen. Meine Socken habe ich mit Nadelstärke 2mm gestrickt, fest dürften sie also auf jeden Fall sein. Es sind auch nicht diese Socken zu groß geworden, sondern die letzten. Da verwendete ich aber auch keine Sockenwolle…

      Heute kam mir der Gedanke, dass ich mit wahrscheinlich einfach zu viele Gedanken fürs Sockenstricken mache und im Rausch nach Perfektion, einfach das Grundlegende vergesse.
      Ich habe mir vorgenommen, dass nächste Mal einfach Sockenwolle zu kaufen, zu schauen welche Größe ich brauche und los gehts, ohne viel rumzuprobieren und endlose Maschenproben anzuschlagen…

      Hab vielen Dank für deine Anmerkungen, sie haben mich noch einmal meine Gedanken ordnen lassen – das war wahrscheinlich notwendig 😉

  3. Sockenwolle kratzig und lieblos? Du brauchst mal einen Strang Wollmeise! 🙂
    Ne, Spaß beiseite, auch „reguläre“ Sockenwolle muss nicht kratzig und lieblos sein. Ich würde Dir empfehlen, einfach mal verschiedene Sockenwoll-Marken im Laden anzufassen, dann wirst Du schon Unterschiede feststellen. Zum Beispiel hatte ich mal ein Knäuel Rellana, das war wirklich kratzig und lieblos und hat obendrein noch gefilzt. Mit Regia-Wolle habe ich gute Erfahrungen gemacht, ebenso mit der Sockenwolle von Zitron (Trekking). Wenn es wirklich weich sein soll, würde ich Dir raten, mal eine Merino-Sockenwolle z.B. von Lana Grossa auszuprobieren.

    Für Socken mache ich prinzipiell keine Maschenprobe. Ich schaue mir die Anleitung an, schätze ab, ob das Muster viel nachgibt (Rippenmuster, Perlmuster oder Lace) oder eher nicht (Zopfmuster, Chevron oder ähnliches) und überlege dann, welche Nadelstärke ich nehme (irgendwas zwischen 1,75 und 2,25, je nach Maschenanzahl).
    Keine Sorge, nach ein paar gestrickten Paaren, wirst Du gut einschätzen können, welche Maschenanzahl Du stricken sollst und mit welcher Nadelgröße 🙂

    • Danke Martina 🙂 Ich werde deinen Rat mit der Fühlprobe auf jeden Fall machen 🙂
      Rippenmuster geben nach? Ich dachte immer, das wäre recht formstabil. Natürlich nicht zu vergleichen mit Zöpfen, aber auch nicht so leiernd wie glatt rechts oder Lace 😉

      Vielleicht mache ich mich aber auch wirklich mit meinen vielen Maschenproben verrückt. Das nächste Mal werde ich weniger Gedanken daran verschwenden und mehr Freude am Stricken haben 🙂 Vielleicht strick ich dann doch öfter Socken, aber nicht nur! Das steht fest 😉

  4. Zur Zeit verstricke ich nur handgefärbte Sockenwolle und bisher habe ich damit immer Glück gehabt. Da ich „leierige“ Socken schrecklich finde, stricke ich Socken immer eine Nummer kleiner als benötigt. Ausnahme bilden hier nur Socken mit einem Muster, das sich sehr zusammenzieht. Waschen immer nur ohne Weichspüler und auch kein trocknen im Wäschetrockner. Maschenproben für Socken habe ich noch nie gemacht. Es gibt Sockentabellen, da ist die richtige Maschenanzahl genannt. Wichtig ist jedoch herauszufinden, wie stricke ich?
    Wenn du z. B. sehr locker strickst, verwende ein dünneres Nadelspiel. Trotzdem probieren geht über studieren, dazu gehört auch ribbeln und neu beginnen und das passiert auch uns erfahrenen Sockenstrickerinnen.
    In diesem Sinne einen schönen Restdienstag und liebe Grüße an dich von Petra

    • Oh ich ribbel fast alles beim ersten Mal :>> Und beim zweiten Anlauf funktioniert es dann wie gewünscht 😉 Socken versuche ich immer extra fest zu stricken, also kleinere Nadeln und den Faden noch einmal zusätzlich straff ziehen. Das Sockenpaar sitzt auch ordentlich fest am Fuß. Nur die Größe stimmt nicht 🙄 Das nächste Paar wird besser 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s